#1 3D-Druck mit Resin von ingura 21.01.2020 09:18

avatar

Moin zusammen,

Axel Franzen hat sich vor einigen Wochen einen 3D-Drucker zugelegt. Es handelt sich um einen Anycubic Photon S, den es für vergleichsweise wenig Taler zu erwerben gibt. Man konstruiert in 3D, übergibt eine STL Datei an ein mitgeliefertes Programm und die verarbeitet das dann in eine für den Drucker vearbeitbare Version. Mittels lichthärtendem Resin werden die Teile dann Schicht für Schicht im Drucker erzeugt. Die Oberflächengüte ist beeindruckend. Natürlich hat man Anfangs eine Lernkurve vor sich, bei Axel ist die beruflich bedingt jedoch etwas kürzer und flacher.

Derzeit benötigte Axel Teile für einen Colin Archer Nachbau im Maßstab 1:10 - dafür gibt es kaum passende Beschlagteile. Erstes Projekt waren die Grätings für das Cockpit, die sich zu einer echten Fummelei entwickeln können, wollte man sie aus Holz bauen. Aus Resin gedruckt sind sie zudem beständiger bei Kontakt mit Wasser. Gezeichnet sind sie recht zügig und dann sieht die Vorschau für das drucken so aus:

2020-01-13 (3).png - Bild entfernt (keine Rechte)


Hier hat das erste Teil mal Platz im Cockpit genommen.

P1047780.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


In Grau sieht das nicht so wirklich echt aus und deshalb habe ich mich angeboten, aus dem Kunstoff "Holz" zu machen. Zunächst mische ich einen Farbton, der als Basis dient und der wird mittels Airbrush aufgebracht:

IMG_3169.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


In der Folge habe ich dann mit dünnem Pinsel und Acrylfarben dem Aussehen ein bisschen mehr Leben eingehaucht (Bild anklicken und Pixel-Peeping machen). Der Rahmen so einer Teakgräting ist im Original lackiert. Deshalb hat der Rand noch eine Schicht mit Ölfarbe bekommen (VanDyck-Braun) und nach dessen Trocknung wurde einmal mit Bootslack drüberlackiert (wieder per Pinsel).

DSCF5068.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)



Bullaugen war auch ein Thema, dass sich mittels Zubehörhandel nicht lösen ließ. Also gezeichnet und gedruckt. Hier die Rohlinge noch auf der Bauplatte:

PC247766.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Lackiert sieht es dann so aus...

P1027773_2.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


... und eingesetzt so:

P1027774_2.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)



Fallwinschen für den Mast - noch unverputzt:

P1167797.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

P1187802.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Ich persönlich bin beeindruckt von dem, was die kleinen Kisten heute schon können. Selbst für "echte Arbeiten" eignen sie sich offenbar:

P1177801.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)


Soweit erst mal...

VG
Peter.

#2 RE: 3D-Druck mit Resin von Wassermann 25.01.2020 15:06

avatar

Damit man wieder kraftvoll zubeißen kann...

#3 RE: 3D-Druck mit Resin von coolwater 08.05.2020 21:00

avatar

Moin Peter,

wir denken auch ständig mehr an die Anschaffung eines 3D-Druckers für unseren Modellbaukram.
Lt. meinem Sohn sollte es auch ein Resin-Drucker sein, bei den Web-Suchen stösst man immer wieder auf den Anycub.

Was habt Ihr denn inzwischen für Erfahrungen mit dem Gerät gemacht? Mich schreckt der Reinigungsaufwand gegenüber den
PLA-Druckern ein wenig ab.

LG Jürgen

#4 RE: 3D-Druck mit Resin von ingura 08.05.2020 21:31

avatar

Hallo Jürgen,

das kann man ungefähr mit dem Aufwand vergleichen, der für die Reinigung einer Airbrush notwendig ist. Keine große Sache, dauert einige Minuten (kann man gut kombinieren mit der Nachhärtung der Teile unter UV Licht). Während die Teile härten, werden das überschüssige Harz wieder in den lichtdichten Behälter gefüllt, die Teile werden gespült und getrocknet.

Um nochmal die Airbrush zu bemühen - klar ist der Reinigungsaufwand größer, dafür ist aber auch das Ergebnis im Vergleich zu PLA bestechend gut. Du wirst staunen...

FG
Peter.

#5 RE: 3D-Druck mit Resin von Flatliner1 10.07.2020 20:38

avatar

Hallo zusammen,

ich nutze neben meinen Creality Druckern ( Ender 3 und 5 Pro ) einen Elegroo Mars PLUS. Ich arbeite mit wasserlöslichen Resin das ich vor einigen Wochen entdeckt habe. Stink weniger und der Aufwand ist erhelbich geringer. Etwas teurer aber man spart das Isopropanol. Eine echte Alternative

#6 RE: 3D-Druck mit Resin von Holger 13.07.2020 12:55

avatar

Habe mir jetzt auch als Zweit-Drucker einen Resin Drucker, den Elegroo Mars bestellt. Ein Arbeitskollege hat mir Teile gezeigt, und ich war beeindruckt. Er hat sogar ein M3 Gewinde gedruckt.

Da die Druckgröße allerdings nicht beeindruckend ist, wäre er als einziger Drucker nichts für mich. Auch um schnell mal eine Idee zum testen auszudrucken ist sicherlich ein Filamentdrucker die bessere Wahl, aufgrund des Aufwandes.
Aber für kleine feine Teile denke ich wird Resin in Zukunft meine 1. Wahl sein.

Nächste Woche habe ich Urlaub, dann werde ich Zeit zum Testen haben und dann mal berichten.

Gruß

Holger